Wednesday, 2 October 2013

The 4-Romance-Language-Project: My thoughts!

This blog post is also available in: German

A few days ago ended my 4-Romance-language-project and as promised I will share my experiences in detail.

The start:

When starting the project I was of course very enthusiastic about it. I’ve wanted to conduct it for several months and finally I found time to do so. As at the same time also my blog (which I also had in my head for quite a long time) was launched, the euphoria skyrocketed.

As expected the elation diminished after a few days. I couldn’t really find my rhythm and right at the beginning I came across a lot of topics that I already knew. It was obvious that boredom would disappear when proceeding to new content. But the rhythm was indeed a problem.

It was my initial plan to work through a Portuguese course and look up the respective topic in Italian and French as well. That meant that if e.g. the plural of nouns occurred in the course, I learned that first and then I did the same thing for the other languages. Sometimes a lot of small phenomena appeared in a raw and correspondingly I was continuously switching between my materials. That was absolutely annoying. That’s why I changed my procedure after a few days and I decided to have a whole Portuguese day followed by an Italian, a French and so on. Spanish was present all the time anyway, as I used to compare the learned subjects with it. This change brought more calmness into my studies as I could focus one whole day on one language.


Through the focus on one language per day I could dedicate myself fully into grammar. At the beginning I didn’t calculate a specific time for exercises, I just wanted to wait how everything goes. That resulted in spending nearly the whole time on theoretical grammar and no time for exercises. The problem was that I understood the theory pretty easily when working through it, but you need some exercises in order to memorize the rules and forms.

What saved me here unexpectedly was Duolingo. I’d had the app for a short time but I didn’t realise at the beginning that it was an amazingly suitable tool for my project. In all languages I’ve just started to play so I could revise most topics I came across the first weeks of the project. In addition, I was able to switch fast between the languages, a practise that I lost since focusing on one language per day.


Looking back, the time had been calculated pretty tight. It was the high pre-knowledge of Spanish what made me succeed eventually as I could catch difficult topics such as subjunctive and past tenses quickly. Furthermore I realised that my French was quite rusty but still very present.

What really came up short was vocabulary. I’ve collected countless new words in my vocabulary list but besides the daily Anki training I could hardly memorize new words. The only reason why I’d say I didn’t fail in this point is the fact that I’ll continue revising the related decks on a daily basis, although with reduced intensity (2 new, 20 due cards).
In doing so I hope to gain a long-term learning effect within one year and memorize the most of the words eventually. Means, accomplishment of goal postponed :)

By the way, during the project I collected for each language except Spanish at least more than 1.000 words. I’d say it’s not bad for 33 project days in total.

But again, the time table wasn’t set very well.


Basically the idea of using self-learning courses was fine, because they give you a sequence of topics that bases on the already learned grammar. Furthermore you collect a lot of new vocabulary through them. On the other hand I found the course a bit too simple. Some topics were quite broken up and the explanations often didn’t go into that detail I’d expected. But of course, these were beginner’s courses and supposed for learners without pre-knowledge in this or any other related language.

I will post more reviews about the used material as already done for the grammar books, but most of the material was in German so that won’t be suitable for everybody.

Mission accomplished?

It was my target to improve my passive skills with special respect to reading capacity. Although I haven’t memorized vocabulary as well as I wanted, I can decode the content of most sentences. At the end of the project I focused on all verb forms and that was in my opinion the key to success. Although I can’t conjugate all irregular verbs in all tenses by heart yet, I am definitely able to recognize them in a text and therefore understand much better what I read.

It’s still difficult to understand novels and depending on the text I sometimes can’t follow at all. But texts like Wikipedia or newspaper articles work quite well. I set the target level to B1/B2 and I think this is reached.

What is now important is to maintain the acquired knowledge and not to forget everything soon. I get daily practise through Anki but I also want to integrate reading in those languages more into my leisure time. I’ve already loaded a lot of texts onto my kindle for doing so :)

Retrospective  – what would I do better?

  • From the beginning I would plan a fixed time for each language and not do everything at the same day.

  • Furthermore I would buy the same self-learn course for each language and follow the sequence of the course just how it is. By this I would spare myself searching all the time for various topics throughout the whole book.

  • I would think more about the time planning and budget some time for exercises.

  • I would also already collect exercises before the project starts.

Retrospective – what would I do the same way?

  • If necessary, it’s definitely worth to deviate from the course and focus on topics that are not considered but important to you, just as I did when concentrating on verb forms. There won’t be any material that fits 100% to your goals.
  • Working with four different languages and studying three of them actively at the same shouldn’t put off. It’s really worth the effort and you can gain from your pre-knowledge.

  • Rest in between and have “holidays”. I have do admit, I’d already booked my two vacations n advance but it was quite convenient to have a break during this very intensive time.

Will there be another multilingual project in the future?

I don’t know yet if it will be multilingual but in any case I would like to conduct projects in which I could gain from known languages. The first thing that comes to my mind is reviving my Polish based on Russian. Furthermore I could reactivate Swedish and learn Danish or Norwegian at the same. But that’s the future, for now I will be busy with my vocabulary boost project and I hope you will follow :)

Tips for similar projects:

If you plan to work on a similar project I would give you this piece of advise: 

  • Specify your target! Which skills would like to improve? The more languages you treat at the same time, the fewer skills you’ll be able to improve at the same time.

  • Calculate enough time and something extra for unexpected happenings.

  • The better you know your “guiding” language, the easier it is to catch the studied language(s).

  • Calculate time to rest. Depending on the intensity of the project and the number of languages, the brain can quickly get overloaded.
  • Choose your material upfront and provide everything in time: buy/borrow books, download or print exercises etc. 

  • Think about how to secure the long-term success once the project is finished. 

I would love to receive some feedback and hear your thoughts! Good luck with all your projects! 


Vor ein paar Tagen endete mein 4-Romanische-Sprachen-Projekt und wie versprochen möchte ich euch heute ausführlich berichten, wie es mir insgesamt damit gegangen ist.

Der Start:

Zu Beginn des Projektes war ich natürlich sehr enthusiastisch. Ich wollte es schon lange durchführen und fand nun in den Sommerferien endlich Zeit dafür. Dass damit auch der Startschuss für den Blog (den ich ungefähr schon gleich lange im Kopf mit mir rumtrug) fiel, steigerte die Euphorie natürlich noch. 

Wie zu erwarten, verschwand dieses Hochgefühl nach ein paar Tagen. Ich kam nicht wirklich in meinen Rhythmus und gerade zu Beginn kamen viele Themen, die ich bereits konnte.
Es war klar, dass sich die Langeweile legen würde, wenn ich zu neuem Stoff komme. Das mit dem Rhythmus war ein ganz anders Problem.

Meine ursprüngliche Vorgehensweise war es ja, einen Portugiesischkurs durchzuarbeiten und dann das jeweilige Thema für Italienisch und Französisch zu lernen. Das bedeutete, dass zum Beispiel der Plural der Substantive im Kurs behandelt wurde und dann schaute ich mir das in den anderen Sprachen an. Manchmal kamen auch viele kleinere Themen hintereinander vor. Dementsprechend oft musste ich zwischen meinen verschiedenen Unterlagen in den Sprachen hin und her räumen. Das hat ziemlich genervt. Deswegen habe ich die Vorgehensweise nach ein paar Tagen geändert und mich dazu entschlossen, jeweils einen Portugiesisch-, Italienisch- und Französischtag einzulegen. Spanisch war sowieso immer anwesend, da ich meistens das Gelernte mit dem Spanischen verglich. Diese Veränderung brachte wieder mehr Ruhe ins Lernen, denn ich konnte mich pro Tag auf eine Sprache konzentrieren.

Übung und Praxis

Durch den Fokus auf eine Sprache pro Tag, konnte ich mich also jeweils voll der Theorie widmen. Für Übungen hatte ich ja am Beginn noch keine feste Zeit eingeplant, da ich das erst mal auf mich zukommen lassen wollte. Das endete dann damit, dass ich die Projektzeit eigentlich nur für neue Theorie und nicht für Übungen genutzt habe. Das Problem dabei war, dass ich zwar die Theorie, wenn ich sie durcharbeitete verstand, aber sich Neues natürlich erst durch Üben im Gehirn einprägt.

Was mir hier ungeplanter Weise aus der Patsche geholfen hat, war Duolingo. Ich hatte zwar seit kurzer Zeit die App, mir war aber zu Projektbeginn nicht klar, dass ich sie hervorragend im Projekt nutzen kann. Ich stand in allen Sprachen erst am Anfang des Spiels und so konnte ich viele der Dinge üben, die ich auch im Projekt behandelte. Zusätzlich gab es mir den Vorteil, dass ich oft zwischen den Sprachen hin und her hüpfen konnte. Genau diese Übung ging mir ja nämlich durch die Umstellung auf eine Sprache pro Tag verloren.


Im Nachhinein betrachtet, war die Zeit wirklich knapp bemessen. Es ist sich schlussendlich nur deshalb ausgegangen, dass ich durch die hohen Spanischkenntnisse schwierige Kapitel wie Subjunktiv oder die Vergangenheitszeiten schnell erfassen konnte. Außerdem bemerkte ich, dass mein Französisch zwar eingerostet aber noch recht gut war.

Was gänzlich zu kurz gekommen ist, ist der Wortschatz. Ich habe über meine Vokabellisten unzählige neue Wörter gesammelt und abseits des täglichen Anki-Training habe ich aber kaum neue Wörter erlernt. Der einzige Grund, warum ich sage, ich bin an diesem Punkt nicht gescheitert, ist eben meine Methode mit Anki zu lernen. Ich werde ja alle Stapel täglich weiterlernen, wenn auch mit reduzierten Karten (2 neue, 20 fällige). Dadurch hoffe ich doch, dass ich innerhalb des nächsten Jahres einen langfristigen Lerneffekt erziele und die meisten Vokabeln aus dem Projekt schließlich doch beherrsche. Zielerreichung also verschoben :)

Ich habe übrigens nur aus dem Projekt pro Sprache (außer Spanisch) mindestens 1.000 Vokabeln gesammelt, gar nicht so schlecht für nur 33 Projekttage :)

Zusammenfassend sei aber nochmals gesagt, dass die Zeitplanung auf jeden Fall verbesserungswürdig wäre.


Grundsätzlich war die Idee, einen Selbstlernkurs zu nutzen gut, denn dadurch war eine Reihenfolge an Themen vorgegeben, die aufeinander aufbaut. Außerdem kommt man zu viel neuem Vokabular. Allerdings waren mir die Kurse fast zu einfach aufgebaut. Die Themen waren oft recht zerstückelt und die Erklärungen gingen nicht besonders in Detail – aber klar, es ist ja auch ein Anfängerkurs, der davon ausgeht, dass man noch keine Vorkenntnisse, auch nicht in anderen romanischen Sprachen, hat

Übrigens wird es natürlich Reviews zum verwendeten Material geben, eine erste Meinung über die Grammatik-Bücher habe ich ja schon gepostet.

Ziel erreicht?

Ziel war es ja, die passiven Kenntnisse, besonders die Lesefähigkeit zu verbessern. Ich denke, dass ich das geschafft habe. Obwohl ich wie gesagt, die Vokabeln noch nicht so drauf habe, kann ich die meisten Sätze inhaltlich entziffern Am Ende des Projektes habe ich mich auf das Erlernen aller Verbformen konzentriert und das hat meiner Meinung nach am Ende den Erfolg sicher gestellt. Auch wenn ich ein paar unregelmäßige Verben noch nicht ohne Nachschauen auswendig konjugieren kann, kann sich sie auf jeden Fall im Text erkennen und ihn somit viel besser verstehen.

Mit richtigen Romanen tu ich mich noch schwer und abhängig vom Text komme ich manchmal gar nicht mit. Aber Sachen wie Wikipedia oder Zeitungsartikel gehen schon ganz gut. Ich habe meinen Zielwert auf B1/B2 festgesetzt und würde sagen, da komme ich hin.

Auf jeden Fall muss ich jetzt darauf achten, dass ich nicht alles schnell wieder vergesse. Durch Anki wiederhole ich jeden Tag Vokabeln, ich will jetzt aber vermehrt Lesen in diesen Sprachen in meine Freizeit einbauen. Texte dazu habe ich mir bereits ausreichend auf meinen Kindle geladen :)

Was ich im Nachhinein gesehen anders machen würde:

Ich würde von Anfang an, eine bestimmte Zeit für jeweils jede Sprache einplanen und nicht alles am selben Tag.

  • Außerdem würde ich mir für jede einzelne Sprache einen Selbstlernkurs kaufen und ihn nach dem jeweiligen Aufbau durcharbeiten. Damit erspare ich mir die ständige Suche wo ein bestimmtes Thema gerade behandelt.

  • Ich würde die Zeitplanung besser überdenken und mir mehr Zeit zum Üben einteilen.

  • Dazu würde ich mir auch schon vor Beginn Übungsmaterial bereitlegen.

Was ich im Nachhinein gesehen gleich machen würde:

  • Wenn es nötig ist, lohnt es sich auf jeden Fall auch vom Programm eines Kurses abweichen und selbstständig weiterlernen, so wie ich es bei den Verbformen gemacht habe. Es wird sowieso nie Material geben, dass zu 100% den eigenen Zielen entspricht.

  • Sich mit vier Sprachen gleichzeitig zu beschäftigen und dabei drei gleichzeig intensiv lernen soll auf keinen Fall abschrecken. Es lohnt sich und man kann wirklich von Vorkenntnissen profitieren.

  • Immer wieder „Urlaub“ machen. Zugegebenermaßen, meine zwei Unterbrechungen von jeweils einer Woche waren bereits vorher geplant, aber es war recht praktisch während der intensiven Zeit auch wieder mal abschalten zu „müssen“.

Wird es zukünftig wieder ein mehrsprachiges Projekt geben?

Ob es gleich wieder mehrsprachig wird, weiß ich noch nicht. Auf jeden Fall möchte ich wieder etwas machen, bei dem ich von den guten Kenntnissen in einer ähnlichen Sprache profitieren kann.

Ich denke als erstes an eine Reaktivierung meines Polnisch durch Russisch. Es wäre auch interessant, mein Schwedisch aufzufrischen und gleichzeitig Norwegisch oder Dänisch zu lernen. Aber das alles noch Zukunftsmusik, jetzt startet erst mal mein Projekt zur Wortschatzoffensive. Ich hoffe, ihr werde auch das fleißig verfolgen :)

Tipps für ähnliche Projekte:

Wenn ihr euch ein ähnliches Projekt vornehmt, würde ich euch folgende Tipps mitgeben:

  • Ziel genau definieren, was will ich danach können? Um je mehr Sprachen es geht, desto weniger Fähigkeiten kann man in der gleichen Zeit schaffen.

  • Entsprechend die Zeit einkalkulieren und am besten noch Puffer für Unerwartetes einplanen

  • Je besser ihr eure „leitende“ Sprache, wie hier zum Beispiel Spanisch, beherrscht, desto leichter wird es, die Theorie zu lernen

  • Ruhephasen einplanen, das Gehirn je nach Intensität des Projekts und Anzahl der Sprachen ziemlich überladen wird
  • Wählt euch das Material unbedingt vor Projektbeginn aus und legt euch alles bereit, das heißt kauft/leiht euch Bücher vorher, speichert oder druckt Übungen aus etc.

  • Überlegt euch auch, wie ihr den Lernerfolg nach dem Projekt langfristig sichern könnt, sonst wär’s ja schade um Zeit gewesen…

Ich würde mich über Kommentare und Gedanken zum Projekt freuen und wünsche euch viel Erfolg bei euren eigenen :)

No comments:

Post a Comment