Sunday, 6 October 2013

Vocabulary - what others think about it

This blog post is also available in: German

At the beginning of my project about vocabulary I do not only want to share my thoughts. Today I would like to hand the word over to some of my friends who will speak about their attitude towards vocabulary, words, learning consistency etc.

All three of them love languages just as I do and I always discuss various aspects of languages with them. They draw up the texts and the English translation all by themselves and I would like thank them all again for their contribution! I appreciate their effort even more, as I just realise while writing that all of them are currently away from home for job reasons or assisting an Erasmus program.

The stage is yours!


“When learning a new language vocabulary is of course one of the most important aspects because it enables you to understand a lot and communicate (with hands and feet, as we use to say in German), even if your grammar knowledge is only basic.

What I am doing at the moment is trying to keep my very good Spanish and English skills and refresh my French a bit. For that reason I am reading a lot in foreign languages, but mostly I am not studying per se (except for a bit of Duolingo to keep up the challenge with Dani) and I don't have to produce lots of texts. I am generally a learning-by-doing-type, which is why I don't look up too much vocabulary when reading a text. I rather try to understand it. If I really need a word to understand a text or if I am interested in its exact meaning, I have to look them up of course. I don't like writing into books, which is why I don't write the looked-up words down most of the time. I started an Anki-database for French, but I am honestly just too lazy to type in every single new word, especially during reading. Sometimes I just scrabble the words on some piece of paper which works as a bookmark at the same time and look them up later. As in books as well as in legal texts and especially in Duolingo it is the same words that you stumble upon all the time, I sometimes have to look them up twice as I don't remember them from the first time. And that is what makes the learning effect: I repeat the words by looking them up. After the second time I normally remember them.

Yes, I know, I am really kind of lazy, but I am determined to change that, especially in respect to Legal English. I have to improve it and so I am going to create a speacial Anki-databasefor that and really work with it!"


“Learning vocabulary - I love it and hate it at the same time. I don’t think that I need to explain here that learning basic vocabulary and beyond that, also specific vocabulary is definitely one key aspect of learning a new language. Who deals with this subject and who has already begun to learn a completely new and unknown language, knows for sure that expanding your own vocabulary is essential to progress in your target language.
As languages and language learning are my passion and my interest, and as I study French and Russian at university (Translation studies), I have to deal with this topic constantly of course.

As for learning vocabulary, I already developed strategies in school. I studied for example all Latin words with index cards, whereas I studied French words mainly with a small vocabulary notebook. At university I was confronted with a huge amount of new words, especially in Russian.

Since I was really motivated to expand my vocabulary as fast as possible and with a specific aim, I developed over time a method, with which I’m quite happy now. But that took me several months, if not almost a whole year.

I try to note every unknown word, to which I come upon somewhere, in an Excel file with the respective translation into German. To study those words afterwards, I use the program Anki. Therefore, I proceed like Dani. [Edit Dani: Maria is the friend who had the idea of the vocabulary list first :)].

The principle sounds rather simple, and in fact it really is. Personally, I found with that a good base that I can rely on when it comes to learn vocabulary. For me, it’s reassuring to know that this one file contains everything, and that the words are not just written on some random paper, that is somewhere in some random binder/notebook. In this way, I can always carry on working actively on my list, which gives me the good feeling, that I’m really hard-working on my language.

Unfortunately, it doesn’t always work out as easy as thought/planned. Sometimes I’m just too lazy to look the words up in the dictionary, or I look them up, but then I’m too lazy to note them. Or I don’t find the time, to transfer them to Anki. Or I have so much other stuff to do, that I don’t manage to learn the words in Anki.

Despite those catches regarding my approach, I’m still convinced that for me personally, this is overall the best method. Maybe I could arrange the whole thing even more efficient, by really taking a close look to the words: form an example sentence with it, look for a corresponding image, and highlight it with different colors…maybe that would be clever. Sometimes I can remember a word particularly good, when I associate it with certain memory, with a text that I’ve read or I song that I’ve heard.

Maybe that’s the key to learning new words efficiently: develop an almost emotional connection with the words, so that they really stay on your memory. For me as a person who loves languages and words, this sounds heavenly. I admit it: it’s my dream that it would always be as easy. But this will rest a dream, because unfortunately, I don’t really have the time to learn words in such an intensive way.

But maybe, someday, this will change….I hope so ;-)"


“When it comes to learning new vocabulary in a foreign language, I couldn’t say that I have a systematic approach. However, when I thought about how I have been learning vocabulary so far, I came across a few methods that I would like to share with you here:

1. Vocabulary lists. For me, the classic approach of learning new words using vocabulary lists remains the simplest and most effective method when it comes to “new” foreign languages. When trying to acquire a new language, the first thing to do usually is to collect a repertoire of words that can then be used to form more or less coherent sentences and to more or less successfully communicate. If you’re lucky enough to attend a language course of the foreign language in question, you should really use the opportunity to study vocabulary lists on a regular basis. It is important to stress the regularity here, a weekly routine would probably be a good idea and I think it’s also essential not to study a new vocabulary list every week, but to also take the time to repeat old lists.

2. Learning in Groups. Especially when learning with vocabulary lists, I’ve made the experience that it helps a lot to study in groups (which, of course, is a lot easier when all the people of this group attend the same language course and have to study for the same vocabulary tests). Common problems arise very fast this way, and so words you can’t memorize are spoken and heard more often and thus in many cases are imprinted on your memory all the better. And of course there’s always somebody to test you on your vocabulary learning (I recommend to do the testing in a different order than the one in which the words were studied).

3. Mnemonics. Especially when studying in groups as mentioned above, using mnemonics is a method that can transform the otherwise rather dull act of learning vocabulary into something more fun. In more “exotic” languages in particular, where there are only few similarities in vocabulary with your native tongue (although my own experience in this matter extends no further than to Russian), very often you can still find a word or combination of words in your native language that sounds similar to the word you have trouble remembering. To give an example from my own experience: I didn’t manage to memorize the Russian adjective богатый [pronounced more or less like “bogáhty“], which means rich/wealthy. When I declared this to the group of students who I was studying with for an upcoming vocabulary test, one of the students (who happens to run this blog by the way) said that she had memorized the word because it sounds similar to the word “Bugatti” (something which, of course, only rich people can afford). Ever since, this word got stuck in my head and is only one of many similar examples. What is certain, is that using mnemonics helps to get a good grasp on vocabulary, because the words retained are forever linked to (mostly funny and far-fetched) stories.

4. Filling gaps. So far, my tips have concentrated on languages of which the speaker’s knowledge is still limited. For languages, where a higher level has been reached and a larger vocabulary has been acquired, there is only one other method that I like to use: filling gaps, that is, looking up what’s unknown. That’s why I take the time to browse through my dictionary to look up words I don’t yet know when reading books written in English or French. Or when watching a video on YouTube and an unknown word has me intrigued, I will pause the video to quickly look it up online. That way, new words are constantly and easily accumulating in these languages. And of course, watching videos and movies has the additional advantage of strongly increasing your comprehension skills in any language."


Jetzt am Anfang meines Projekts zur Wortschatzerweiterung möchte ich nicht nur meine eigenen Gedanken mit euch teilen. Heute sollen mal Freunde von mir zu Wort kommen und euch mehr darüber erzählen, wie sie zum Thema Vokabeln, Wortschatz, Lernrhythmus etc. stehen.

Alle drei lieben Sprachen genauso wie ich und ich finde es immer super, mich mit ihnen auszutauschen. Die Texte und die englische Übersetzung haben sie jeweils selbst angefertigt und ich möchte ihnen hier nochmals für ihre Beiträge danken! Ich schätze eure Mühe umso mehr, als mir gerade auffällt, dass alle drei gerade wegen dem Job oder einem Erasmus-Aufenthalt weg von zu Hause sind :)

Bühne frei!


„Wenn man eine neue Sprache lernt, ist Wortschatz natürlich einer der wichtigsten Aspekte, da es einem ein guter Wortschatz ermöglicht, zu verstehen und zu kommunizieren (wenn auch manchmal nur mit Händen und Füßen), auch wenn man erst die Basis der Grammatik beherrscht.

Ich versuche derzeit, mein sehr gutes Level in Englisch und Spanisch zu halten und außerdem mein Französisch etwas aufzufrischen. Zu diesem Zweck lese ich viel in Fremdsprachen, aber eigentlich „lerne“ ich nicht in dem Sinn (außer ein bisschen Duolingo, um den Wettkampf mit Dani aufrecht zu erhalten) und ich muss auch kaum Texte schreiben. Ich bin generell ein „Learning-by-Doing-Typ“, weshalb ich beim Lesen relativ wenig nachschlage. Ich versuche eher, den Text zu verstehen. Wenn ich ein Vokabel wirklich zum Verständnis des Texts benötige, oder einfach seine genaue Bedeutung wissen möchte, schlage ich natürlich nach. Ich schreibe nicht gerne in Bücher, weshalb ich die nachgeschlagenen Worte selten aufschreibe. Ich habe eine Anki-Datenbank für Französisch begonnen, aber ich bin ehrlich gesagt einfach zu faul, jedes neue Wort einzutippen, besonders während des Lesens. Oft schreibe ich die Worte auch auf irgendwelche Schmierzettel, die gleichzeitig als Lesezeichen genutzt werden und schlage sie bei Gelegenheit nach. Da ich in Büchern, rechtlichen Texten und besonders auch in Duolingo immer wieder über die gleichen Worte stolpere, muss ich sie hin und wieder zweimal nachschlagen, weil ich sie mir beim ersten Mal nicht gemerkt habe. Aber das hat ja auch einen Lerneffekt. Ich wiederhole die Vokabeln, indem ich sie nachschlage. Nach dem zweiten Mal merke ich sie mir für gewöhnlich.

Ja, ich weiß, ich bin wirklich ziemlich faul, aber ich bin fest entschlossen, das zu ändern, besonders in Bezug auf Legal English. Das sollte ich verbessern und ich werde eine eigene Anki-Datenbank dafür anlegen und wirklich damit arbeiten!"


„Ich und Vokabeln lernen – das könnte man fast schon ein bisschen als Hassliebe bezeichnen. Dass das Erarbeiten eines Grundwortschatzes und darüber hinaus auch eines vertiefenden Wortschatzes zu den grundlegenden Aspekten des Erlernens einer Sprache gehört, muss ich wohl niemanden erklären. Wer sich ein wenig mit dem Thema Sprachen beschäftigt bzw. schon des öfteren begonnen hat, eine neue Sprache zu lernen, der weiß bestimmt, dass die Erweiterung des eigenen Wortschatzes unerlässlich ist, um Fortschritte beim Lernen zu machen.

Da Sprachen und das Sprachenlernen zu meinen Leidenschaften und Interessen gehören und ich an der Uni Französisch und Russisch studiere (Translationswissenschaft), habe ich natürlich auch ständig mit diesem Thema zu tun. Wobei es mir mal mehr, mal weniger Freude bereitet.
Was Vokabeln lernen betrifft, habe ich teilweise schon in der Schule einige Strategien entwickelt, so habe ich z.B. Lateinvokabeln immer sehr fleißig mit Karteikarten gelernt, Französischvokabeln hingegen hauptsächlich mit einem kleinen Vokabelheft. Auf der Uni sah ich mich schließlich mit einer ziemlich großen Menge an neuen Vokabeln konfrontiert, vor allem in Russisch.

Da ich sehr motiviert war, meinen Wortschatz so schnell wie möglich auszubauen und dabei so gezielt wie möglich vorzugehen, habe ich im Laufe der Zeit eine Methode entwickelt, mit der ich recht zufrieden bin. Das hat aber auch einige Monate, wenn nicht sogar fast ein ganzes Jahr gedauert.
Alle mir unbekannten Wörter, auf die ich irgendwo treffe, versuche ich in einer Excel-Tabelle mit ihrer jeweiligen übersetzung ins Deutsche zu notieren. Um die Vokabeln anschließend auch zu lernen, verwende ich das Programm Anki. Ich gehe dabei also recht ähnlich vor wie Dani das auch schon beschrieben hat [Edit Dani: Maria ist die Freundin, die mir den Tipp zur Vokabelliste gegeben hat :)].

Das Prinzip klingt eigentlich recht einfach, und das ist es auch. Ich persönlich hab damit eine gute Basis für mich gefunden, auf die ich mich beim Vokabeln lernen stützen kann. Es ist für mich irgendwie beruhigend zu wissen, dass in dieser einen Datei alles drin ist, und dass die Vokabeln nicht nur irgendwo auf einem Zettel notiert sind, der sich in irgendeinem Ordner befindet. So kann ich immer aktiv an meiner Liste weiterarbeiten, was mir das gute Gefühl gibt, fleißig beim Erlernen der Sprache zu sein.

Naja, leider klappt dass dann doch nicht immer so leicht wie gedacht. Manchmal bin ich einfach zu faul, die Vokabeln zu recherchieren, oder ich recherchiere sie, und es ist mir zu mühsam, alles zu notieren. Oder ich finde keine Zeit, um die Vokabeln ins Anki zu übertragen. Oder ich habe so viel zu tun, dass ich es nicht schaffe, die fälligen Vokabeln im Anki zu lernen.

Trotz dieser kleinen Haken an meiner Vorgehensweise, bin ich dennoch überzeugt, dass dies für mich persönlich im Großen und Ganzen die beste Methode ist. Vielleicht könnte ich es noch effizienter gestalten, indem ich mich mehr mit den einzelnen Vokabeln beschäftige: einen Beispielsatz damit bilden, ein Bild dazu suchen, mit Farben markieren…wahrscheinlich wäre das klüger. Oftmals kann ich mir eine Vokabel besonders gut merken, weil ich sie mit einer bestimmten Erinnerung verbinde, mit einem Text den ich gelesen habe oder mit einem Lied das ich gehört habe.

Vielleicht ist gerade auch das der Schlüssel, um neue Wörter effizient und nachhaltig zu lernen: eine fast schon emotionale Verbindung mit den Wörtern aufzubauen, damit sie im Gedächtnis hängen bleiben. Das klingt für mich als Wortliebhaberin und Sprachenliebhaberin geradezu paradiesisch. Ich gebe es zu: Das ist mein Traum, dass es immer so leicht klappen würde mit den Vokabeln. Aber das wird wohl ein Traum bleiben, denn leider fehlt mir für ein derart intensives Vokabelnlernen schlicht und ergreifend die Zeit.

Aber vielleicht ändert sich das ja irgendwann…ich hoffe das Beste ;-)


„Beim Lernen neuer Vokabeln in Fremdsprachen gehe ich in der Regel nicht sehr systematisch vor. Als ich mir allerdings rückblickend auf bisheriges Vokabellernen mehr Gedanken darüber gemacht habe, sind mir einige Methoden aufgefallen, die ich hier teilen möchte:

1. Vokabellisten. Das klassische Vokabellernen mit Vokabellisten ist für mich bei einer „neuen“ Fremdsprache nach wie vor die einfachste und effektivste Methode. Am Anfang einer jeden Sprache muss man immer erst ein Repertoire an Wörtern aufbauen, mit denen man mehr oder weniger sinnvolle Sätze bilden und sich verständigen kann. Wenn man das Glück hat, für die in Frage stehende Fremdsprache einen Sprachkurs zu besuchen, sollte man die Gelegenheit für regelmäßiges Lernen von Vokabellisten jedenfalls unbedingt wahrnehmen. Regelmäßig ist hier zu betonen, eine wöchentliche Routine wäre empfehlenswert und essentiell ist sicher auch, nicht jede Woche eine neue Vokabelliste zu lernen, sondern auch alte Listen zu wiederholen.

2. Lernen in Gruppen. Vor allem beim Lernen mit Vokabellisten habe ich die Erfahrung gemacht, dass es ungemein hilft, in Gruppen zu lernen (was natürlich einfacher ist, wenn man denselben Sprachkurs besucht und für dieselben Vokabeltests lernen muss). Da man dabei schnell auf gemeinsame Schwierigkeiten stößt und somit notgedrungen Wörter, die man sich nicht merken kann, öfter ausspricht und hört, prägen sich diese im Endeffekt oft umso besser ein. Und natürlich hat man dabei immer jemanden, der die gelernten Vokabeln abfragen kann (am besten in einer anderen Reihenfolge als diese einstudiert wurden).

3. Eselsbrücken. Besonders für das oben erwähnte Lernen in Gruppen zu empfehlen, ist das Verwenden von Eselsbrücken eine Methode, die einem das sonst eher trockene Vokabellernen sehr versüßen kann. Vor allem in „exotischeren“ Sprachen, in denen es im Vokabular nur wenige Ähnlichkeiten mit der Muttersprache gibt (meine Erfahrung beschränkt sich hier auf Russisch), findet man bei schwer zu merkenden Vokabeln trotzdem oft Anklänge an ein Wort oder eine Wortfolge der Muttersprache. Ein Beispiel aus meiner eigenen Erfahrung: ich konnte mir das russische Adjektiv богатый [in etwa „bogáti“], das reich/wohlhabend bedeutet, nicht merken. Als ich dies in die für einen Vokabeltest lernende Runde meiner Mitstudierenden bekanntgab, sagte eine Mitstudentin (die übrigens diesen Blog betreibt), dass sie sich das Wort eingeprägt habe, weil es ähnlich wie „Bugatti“ klingt (und einen solchen kann sich natürlich nur leisten, wer reich ist). Seitdem sitzt dieses Wort und ist damit nur eines von vielen ähnlichen Beispielen; fest steht, dass sich Wörter auf diese Weise dauerhaft einprägen, da sie für immer mit (oft lustigen und weit hergeholten) Geschichten verknüpft sind.

4. Lücken füllen. Die bisherigen Tipps haben sich vor allem auf Sprachen beschränkt, die man noch nicht sehr gut beherrscht. Für Sprachen, in denen man schon weiter fortgeschritten ist und bereits über eine breitere Vokalbasis verfügt, habe ich nur eine weitere Methode: Lücken füllen, also Unbekanntes nachschlagen. Beim Lesen von englisch- oder französischsprachigen Büchern nehme ich mir daher die Zeit, Vokabeln, die ich noch nicht kenne, in einem Wörterbuch nachzuschlagen; bei YouTube-Videos drücke ich bei einem unbekannten Wort, dessen Bedeutung mich interessiert, kurz auf Pause und konsultiere schnell ein online-Wörterbuch. So erweitert sich mein Wortschatz in diesen Sprachen ständig und ohne großen Aufwand. Das Anschauen von Filmen und Videos hat zudem den Vorteil, dass das Sprachverständnis dadurch stark verbessert wird."

No comments:

Post a Comment